TPMS = Tire Pressure Monitoring System/TWS = Tire Pressure Watching System

Aufgabe eines Reifendruck-Kontroll-Systems ist es, den Fahrer davor zu warnen, daß ein oder mehrere Reifen einen nicht korrekten Reifendruck besitzen, da der Reifendruck vor allem Auswirkungen auf das Fahrverhalten hat. Außerdem hängen von ihm der Reifenverschleiß und der Kraftstoffverbrauch ab. In Verbindung mit einem Traktions-Kontroll-System (TCS) ist der korrekte Reifendruck zusätzlich von besonderer Bedeutung, weil nur so sichergestellt werden kann, daß den tatsächlichen Verhältnissen entsprechende Informationen von den Rad-Drehzahlsensoren gemessen werden. Hondas TWS ist deshalb in das TCS integriert.

Schema des TWS beim Honda Legend - (c) Honda, Deutschland

Reifen mit zu niedrigem Luftdruck drehen aufgrund ihres geringeren Abrollumfangs schneller, als Reifen mit korrektem Luftdruck. Das TWS-Steuergerät (TWS-ECU) nutzt diese Tatsache aus, indem es die tatsächlichen Raddrehzahlen und weitere Sensorsignale des TCS mit vor In-Betriebnahme neuer Reifen gespeicherten Werten von Soll-Raddrehzahlen vergleicht. Stellt die TWS-ECU Abweichungen fest, so warnt sie den Fahrer durch Blinksignale der TWS-Kontrolleuchte.

Hondas TWS erkennt allerdings nur Abweichungen von den Soll-Raddrehzahlen an maximal 3 Rädern. Sollte der Reifendruck gleichmäßig und gleichzeitig an allen 4 Rädern abfallen, dann reagiert das System darauf nicht. Das System warnt den Fahrer vor Reifendruckabfall erst dann, wenn der ermittelte Druckabfall mehr als 0,7 bar beträgt. Außerdem läßt sich das System mit der Warnung Zeit. Die Ansprechzeit hängt von der Unebenheit der Fahrbahnoberfläche ab und ob sich das Fahrzeug auf Kurvenfahrt befindet oder geradeaus fährt. Zusätzlich darf das Fahrzeug nicht langsamer als 16 km/h fahren.

Blinkt die TWS-Kontrolleuchte, so muß der Fahrer selbst durch Kontrolle des Reifendrucks aller Räder feststellen, welches Rad bzw. welche Räder zu wenig Luftdruck besitzen.