ACC = Adaptive Cruise Control [sich automatisch anpassende Abstands- und Geschwindigkeitsregelung]

Eine der häufigsten Unfallursachen ist ein ungenügender Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Mehr Sicherheit verspricht ein ADR, ein System zur Automatischen Distanz-Regelung, inzwischen besser bekannt unter der englischen Bezeichnung ACC (= Adaptive Cruise Control = automatisch sich anpassende Abstands- und Geschwindigkeitsregelung).

ACC-Radar - (c) ?   ACC in Kurven - (c) ?

Dabei überwacht wie bei einem Abstandswarner ein Radar- oder Lidar-Sensor den Fahrbahnbereich vor dem Fahrzeug (überlicherweise bis in knapp 100 m Entfernung) und reagiert auf bewegliche Hindernisse wie z. B. langsamere Autos. Gemessen wird deren Relativ-Geschwindigkeit und deren Bewegungsrichtung. Mit berücksichtigt werden bei neueren ACC-Systemen der Fahrbahnverlauf und der Straßenzustand. Verringert sich der Abstand zwischen beiden Fahrzeugen unter ein vom Fahrer eingestelltes Mindestmaß (üblicherweise gemessen als Reaktionszeit), dann wird die Geschwindigkeit des Fahrzeugs durch Eingriffe in das Motormanagement und das Bremssystem so weit reduziert, bis der gewählte Mindestabstand wieder erreicht ist. Ist die Fahrbahn vor dem Fahrzeug wieder frei, weil das vorausfahrende Auto beschleunigte oder die Fahrspur wechselte, so beschleunigt das ACC wie bei einem Tempomat auf eine vorher vom Fahrer eingestellte Geschwindigkeit.

Hondas ACC ging mit dem Inspire aus dem Jahre 2003 in Serie - aber nur in Japan. Außerdem wurde es als Intelligent Highway Cruise Control (IHCC) bezeichnet, weil es ausschließlich auf Autobahnen funktionierte. Zusätzlich war es anfänglich nur für Linksverkehr geeignet. Mit dem Acura RL ändert sich das jedoch, so daß das System weltweit eingesetzt werden konnte.