zurück zur Sammlungsübersicht Logo Honda CR-V
Die dritte Auflage des CR-V [= Comfortable Runabout Vehicle] erschien 2006 zunächst nur auf dem japanischen Markt, aber erstmals auf einer eigenständigen Plattform. Ein Jahr später wurde der wirklich neue CR-V, der mit Konventionen bricht (so der deutsche Pressetext), im Rest der Welt ausgeliefert.

Der CR-V bot "nach wie vor eine erhabene Sitzposition", aber seine "coupé-haft zulaufenden Seitenfenster" hoben sich nach Meinung von Honda vom "üblichen SUV-Design" ab. "Als positiver Nebeneffekt des neuen Designs verfügt der neue CR-V über eine wesentlich verbesserte Aerodynamik, die signifikant zur Reduzierung des Verbrauchs beiträgt." Ein niedrigerer Türschweller erleichterte ganz wesentlich das Ein- und Aussteigen. U. a. durch einen um 35 mm tiefereren Schwerpunkt konnten "die Handling-Eigenschaften des neuen CR-V wesentlich verbessert werden und kommen denen einer Limousine nun noch näher".

In dieser Klasse ungewöhnlich war die standardmäßige Sicherheitsausstattung u. a. mit ACC, CMBS und AFS.

Eine neue, vom Civic-Motor abgeleitete 2,0-ltr.-Maschine der i-VTEC-Serie sorgte in Europa und anderen Verkaufsgebieten mit weniger Leistungshunger als Amerika und Japan für Vortrieb, wobei der Benziner mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe oder einer 5-stufigen Automatik kombiniert werden konnte. In Europa gab es zusätzlich den bewährten 2,2 ltr. großen i-CTDi-Dieselmotor, der aber nur mit dem manuellen Getriebe lieferbar war. In Amerika und Japan wurde ausschließlich der vom Accord bekannte 2,4-ltr.-Motor mit standardmäßiger 5-Stufen-Automatik angeboten.

Zur Auswahl standen in den verschiedenen Verkaufsgebieten Modelle mit Frontantrieb oder RT4WD.

Honda CR-V - Baujahr 2007 - (c) Honda, USA
CR-V

Honda CR-V - Baujahr 2007 - (c) Honda, USA