zurück zur Sammlungsübersicht Logo Acura Logo Acura RD-X
Acura präsentierte auf der Detroiter Motor Show des Jahres 2002 einen Prototyp, der als Kreuzung des Sportcoupés RSX und des SUVs MDX angesehen werden kann und daher den Namen RD-X trug. Das Ergebnis war ein eigenwillig gezeichnetes Fahrzeug, das sich sowohl in der Stadt, als auch in den Bergen auf nicht mehr asphaltierten Wegen "Zuhause fühlen" sollte. Vom Sportcoupé stammt die schnittige Form, vom SUV die großen Türen zum leichteren Beladen der großen Ladefläche, die entsteht, wenn die hinteren Sitze zusammengeklappt werden.

Auch auf dem Gebiet der Technik war der RD-X eine Kreuzung zweier Antriebsarten. Sein Hybrid-Antrieb ist - ähnlich wie beim Spocket - eine Kombination aus Benzin- und Elektromotor: Der 2,4-ltr.-dohc mit i-VTEC-Technik treibt über ein 6-Gang-Getriebe die Vorderräder an. Wird mehr Traktion benötigt, z. B. beim Beschleunigen oder beim Fahren abseits asphaltierter Straßen, dann treten zwei 25-PS-Elektromotoren in Aktion, die je ein Hinterrad antreiben können. Auf diese Weise wird der RD-X zu einem Allrad-angetriebenen Fahrzeug.

Es dauerte mehrere Jahre, bis aus diesem ersten Prototyp ein seriennahes Gefährt entstand.

Designskizze Acura RD-X - Baujahr 2002 - (c) Acura, USA
RD-X

Designskizze Acura RD-X - Baujahr 2002 - (c) Acura, USA