Umweltwirkungen des Straßenverkehrs - (c) F. Schröter Anlaß der Entwicklung des ICVS

Seit der Erfindung des Automobils hat der Individualverkehr stetig zugenommen und zwar in einem Maße, daß dem Zuwachs an Freiheit in Form von mehr Flexibilität hinsichtlich der prinzipiell jederzeit möglichen Überwindung räumlicher Differenzen zwischen aktuellem Aufenthaltsort und angestrebtem Zielort verstärkt Hindernisse durch verstopfte Straßen oder fehlenden Parkraum und Beeinträchtigungen der allgemeinen Lebensqualität durch Unfälle, verpestete Luft, Lärm, Zerstörung der Landschaft, Wartezeiten u. ä. entgegen stehen. Vor allem Ballungszentren sind von diesen Belastungen durch den individuellen Personen-Nahverkehr betroffen.

Honda Vamos - Baujahr 1971 - (c) Honda, Japan

Ein Insasse im Sechs-Sitzer - (c) Honda, Japan

Gründe für diese Entwicklungen gibt es viele. Auf zwei soll an dieser Stelle besonders aufmerksam gemacht werden.

Das Auto ist z. B. immer noch nicht nur Mittel zum Zweck des Transports von Personen und Gegenständen, sondern auch Statussymbol und Quell von Freude in vielfältiger Hinsicht (Technik, Design, Fahrgenuß usw.). Das führt dazu, daß mehr Autos existieren, als gleichzeitig Transportdienste erledigen.

Ein weiterer Grund ist die Unvereinbarkeit eines konkret existierenden Fahrzeugs mit den vielfältigen, erwünschten Anwendungsformen als Transportmittel. Weil gelegentlich sperrige Gegenstände oder viel Gepäck transportiert werden müssen, wird viel Stauraum benötigt, der die meiste Zeit leer bleibt. Zwar werden noch seltener mehr als vier Personen transportiert, trotzdem benutzt der Fahrer und einzige Insasse auch dann einen Kleinbus, wenn die üblicherweise ganz überwiegenden Einzelfahrten (etwa zur Arbeitsstelle oder zum Einkaufen) getätigt werden müssen, weil sich nicht jeder Haushalt für die verschiedenen Anwendungsformen verschiedene Fahrzeuge leisten kann. Ergebnisse dieser Unvereinbarkeit sind u. a. die Verschwendung von Ressourcen hinsichtlich Material, Energie, Raum und Luft bei der Herstellung und beim Betrieb der in den meisten Anwendungsfällen überdimensionierten Fahrzeuge sowie die mehr als eigentlich unvermeidliche Zerstörung, Verschmutzung und Gefährdung der Umwelt.

Verkehrskollaps - (c) ?
Ziele der Entwicklung des ICVS

Wird den sich deutlichst abzeichnenden Tendenzen nicht entgegen gewirkt, dann droht vor allem den Ballungsgebieten der endgültige Verkehrskollaps. Auswege aus dieser Misere bieten Verkehrskonzepte, die - anders als bisher - nicht mehr dem individuellen Personen-Nahverkehr mit dem eigenen Fahrzeug den Vorrang einräumen, obwohl dem durchaus Hindernisse entgegen stehen.

Ein solches Konzept ist ein flexibilisierter öffentlicher Personen-Nahverkehr, bei dem etwa durch sogenannte Anrufsammel-Taxis die Attraktiviät der Nutzung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, der nur mit nach starrem Fahrplan fahrenden Busse durchgeführt wird, erheblich verbessert wurde, weil die Zeitplanung des Nutzers nicht mehr so entschieden von der Zeitplanung der Fahrplan-Entwickler abhängig ist.

Ein anderes Konzept wird Car-Sharing genannt. Seine Entlastungswirkung auf die Belastungen durch den individuellen Personen-Nahverkehr beruht darauf, daß sich prinzipiell mehrere Personen ein Fahrzeug teilen.

Hondas ICVS greift Aspekte beider Konzepte auf und bietet Vorteile

  • für den Nutzer:
    Bei besserer Anpassung des genutzten Transportmittels an die gerade gewünschte Anwendungsform (aufgrund der Bereitstellung verschieden großer und verschieden nutzbarer
    Fahrzeuge), die gleichzeitige Verringerung der Kosten für die Wartung des (weiterhin existierenden) privaten Autos, ohne daß dadurch Arbeitsplätze ernsthaft gefährdet würden (weil weiterhin private Autos verkauft und für z. B. Überlandfahrten genutzt werden),
  • für die Stadt:
    Die Entkrampfung des Straßenverkehrs (z. B. durch den Wegfall zahlreicher Parkplatz-Suche-Fahrten) und die Verringerung der Verschwendung öffentlicher Flächen für Parkraum,
  • für die Umwelt:
    Den schonenderen Umgang mit Ressourcen durch die effektivere Nutzung der Fahrzeuge und die Verbesserung der Lebensbedingungen heutiger und zukünftiger Generationen von Menschen.