Logo Rover Rover 800-Serie
Anfang der 80er Jahre benötigte Rover dringend einen Nachfolger für den SD1. Für eine Neu-Entwicklung stand jedoch nicht genügend Geld zur Verfügung, deshalb suchte Rover einen Partner. Honda wollte vor allem für Nordamerika ein Oberklasse-Modell anbieten und besaß im Bau solcher Fahrzeuge keine Erfahrung. Seit 1981 entwickelten beide Unternehmen zusammen eine Limousine, die zwar viele und wesentliche Bauelemente austauschbar gemeinsam besaßen, aber vom äußeren Erscheinungsbild her zwei völlig verschiedene Fahrzeuge abgaben.

Rover baute von 1985 bis 1987 die Legend Limousine und parallel dazu die Stufenheck-Limousine der 800-Serie.

Während dieses Zeitraums besaßen die Legend Limousine und der Rover 825 Hondas V6-Zylinder mit 2,5 ltr. Hubraum. Mit Einführung des 2,7-ltr.-Motors und des Legend Coupé im Jahre 1987 übernahm Honda die Produktion des Legend wegen Qualitätsmängel in der Rover-Fertigung. Neben den beiden V6-Motoren des Legend baute Rover eigene Vierzylinder-Motoren mit 2,0 ltr. Hubraum in die Modelle ein und stattete die Fahrzeuge "englischer" aus als Honda. Seit 1990 gab es einen 4-Zylinder-Turbo-Diesel.

Auf dieser Basis entstanden weitere Karosserie-Varianten: 1988 eine Schrägheck-Limousine und 1992 ein Coupé. Das Coupé besaß schon die neue Front, die 1991 nach einem Facelift nach Beendigung der Kooperation mit Honda den Fahrzeugen ein Rover typischeres Gesicht gab.

Ab 1996 ersetzte ein V6-Zylinder von Rover den Honda-Motor.

Die Produktion der 800-Serie wurde 1998 eingestellt.

Rover 827 Sterling - Baujahr 1987 - (c) Rover, England
Rover 827 Sterling

Rover 820 Si - Baujahr 1989 - (c) Rover, England
Rover 820 Si

Rover 827 Coupé - Baujahr 1992 - (c) Rover, England
Rover 827 Coupé