[Acura USA] Logo Honda/Acura Integra
Der Modellwechsel beim Integra erfolgte im Jahre 1993. Die Karosserie wurde völlig überarbeitet. Im Vergleich zur Vorgänger-Limousine blieben Spurweite und die Fahrzeugbreite unverändert, während Radstand, Höhe und Länge wuchsen. Dadurch wirkt das Fahrzeug gestreckter und insgesamt eleganter als sein Vorgänger, wenn nicht die auffallenste äußere Veränderung, die vier tiefliegenden Scheinwerferhöhlen, wären.

Nur in Japan gab es den Integra auch mit 1,6-ltr.-Motor. In den Export - der nur nach Nordamerika erfolgte - gelangten ausschließlich 1,8-ltr.-dohc-Motoren mit und ohne VTEC-Technik. Kombiniert wurden diese Motoren mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe oder einer 4-stufigen Automatik.

Die leistungsstärkste Variante des Integra machte Honda im Jahre 1995 zur Grundlage des ersten Modells der Type R-Serie, einem straßenzugelassenen Rennwagen. Während es in Japan vom Integra Type R sowohl das Coupé als auch die Limousine gab, verzichtete Honda auf den Export der Limousine.

Mit Erscheinen des Integra Type R wurde die Frontansicht des japanischen Integra verändert: Die tiefliegenden Scheinwerferhöhlen wichen Scheinwerferbändern, wie sie die Vorgänger-Limousine besaß. In dieser Form kann wieder von einer eleganten Reise-Limousine gesprochen werden.

Honda Integra 4 Door - Baujahr 1997 - (c) Honda, Japan

Acura Integra GS-R - Baujahr 1994 - (c) Honda, USA
Integra

Acura Integra GS-R - Baujahr 1994 - (c) Honda, USA

Acura Integra RS - Baujahr 1994 - (c) Honda, USA