zurück zur Sammlungsübersicht Logo Honda City 1981 Japan
Der City der ersten Generation war nur wenig größer als die damaligen Kei Cars und wurde trotzdem ein überwältigender Erfolg, denn er entsprach den Entwicklungszielen: klein, geräumig, sparsam - eben ein Stadtwagen. Während seiner Bauzeit von 1981 bis 1986 wurden deshalb zahlreiche Modelle und Varianten angeboten.

Die Bezeichnung R erhielt die Basis-Version. Sie gab es seit 1983 auch mit einem Hochdach als R Manhattan. 1985 erschienen als Nachfolger des Basismodells das Modell U und ein mit einem computergesteuerten Vorgetriebe ausgestattetes Modell Hyper Shift. Das Modell E (= Economy) gab es im Laufe der Zeit in vier Varianten. Sie dokumentieren den Fortschritt der Technik bei der Verringerung des Benzinverbrauchs. Mit Pro (= Professional) wurde die Kombi-Variante bezeichnet.

Außerdem wurden die Kultfahrzeuge Turbo, Turbo II und Cabriolet angeboten, aber im Gegensatz zum City - der aus rechtlichen Gründen in Europa Jazz hieß - nicht exportiert.

Den Namen "Tall Boy" erhielt der City aufgrund seiner Form. Die damals noch ungewöhnliche Bauhöhe und eine entsprechende Sitzposition veranlaßten diese Namensgebung. Sein Nachfolger wurde konventioneller gestaltet, dafür aber wesentlich stärker motorisiert.

Passend zum Auto gab es ein Mini-Motorrad namens MOTOCOMPO.

Honda City R - Baujahr 1981 - (c) ?
City R, E, U


City E3

Honda City Pro - Baujahr 1983 - (c) Kazzee
City Pro