Logo Honda NSX-R/Logo Honda NSX
1992 brachte Honda vom Supersportwagen NSX nur für den japanischen Markt eine Racing-Version namens NSX-R heraus. Sie war 135 kg leichter als das Serienmodell, weil auf Klima- und Stereoanlage, Ersatzrad und einige elektrische Hilfen verzichtet wurde und Recaro-Sitze eingebaut wurden. Größere Stoßdämpfer und verstärkte Rahmenteile, eine straffere Abstimmung des Fahrwerks und ein mit 280 PS deutlich stärkerer Motor, eine kleinere Achsübersetzung, andere Räder, ein Momo-Lenkrad und ein Titan-Schaltknauf komplettieren die Änderungen.

Der NSX-R wurde somit zum Vorläufer der Logo Type R-Serie.

Honda NSX-R - Baujahr 1992 - (c) Honda, Japan
NSX-R
 
Zusammen mit der nur für den japanischen Markt entwickelten Version NSX-S erschien 1997 die Racing-Version NSX S-Zero. Sie ist gegenüber dem Basismodell 96 kg leichter und straffer abgestimmt, aber nicht so hart wie der NSX-R. Wie beim NSX-R fehlen Klima- und Stereoanlage, Airbags und einige elektrische Hilfen. Es werden Recaro-Sitze aus Karbon und BBS-Felgen verwendet. Honda NSX S-Zero - Baujahr 1997 - (c) Charles E. Whitman
NSX S-Zero
 
Nur auf dem nordamerikanischen Markt wurde 1999 in 50 Exemplaren eine Version des Acura NSX angeboten, die zu Ehren des Rennfahrers Alex Zanardi aufgelegt wurde. Sie ist gegenüber dem NSX-T, das in Nordamerika als Basismodell galt, 68 kg leichter und straffer abgestimmt, wurde tiefergelegt und erhielt BBS-Felgen. Statt der serienmäßigen elektrisch unterstützten Servolenkung wurde eine rein mechanische Zahnstangen-Lenkung eingebaut, um ein besseres Handling durch präziseres Lenken zu gewährleisten. Auf Luxus-Ausstattung wurde dagegen nicht verzichtet, im Gegenteil: Ein Schaltknauf aus Titan wiegt 200 g mehr als das Serienteil. Der Acura NSX Alex Zanardi Edition wurde ausschließlich in einer speziell für dieses Fahrzeug gemischten roten Farbe ausgeliefert. Acura NSX Alex Zanardi Edition - Baujahr 1999 - (c) Honda, USA
Acura NSX Alex Zanardi Edition
 
Mit dem Facelift des Jahres 2002 wurde eine Logo Type R-Version des NSX angeboten. Sie ist deutlich leichter und straffer abgestimmt als das Serienmodell, aber nicht so kompromißlos wie der NSX-R des Jahres 1992. Auf Wunsch war sogar eine Klimaanlage lieferbar. Ansonsten änderte sich technisch nichts. Insbesondere gab es keine Leistungssteigerung gegenüber dem Serienmodell.

Auffallend ist neben der Logo Type R-typischen Farbgebung und Innenausstattung der große Kühlerluft-Auslaß in der Fronthaube.

Honda NSX-R - Baujahr 2002 - (c) Honda, Japan
NSX Type R
 
Kurz vor Produktionseinstellung legte Honda im Jahre 2005 vom NSX Type R eine aus nur 5 Exemplaren bestehende Sonder-"serie" namens NSX Type R GT auf. Technisch ist sie mit dem "Serien"-modell Type R identisch. Lediglich zusätzliches, auffallendes, aber aerodynamisch keinen Vorteil erzielendes Flügelwerk unterscheidet das Sondermodell von der Serie. Honda NSX Type-R GT - Baujahr 2005 - (c) Honda, Japan
NSX Type R GT