zurück zur Sammlungsübersicht Logo Honda NSX
Der Honda NSX wurde ursprünglich als schnittiges Coupé vorgestellt. In einem eigens errichteten Werk in Tochigi wurden in aufwendiger Handarbeit sowohl das Coupé in seinen verschiedenen Varianten als auch die Targa-Version gefertigt.

In Nordamerika gelangte der NSX unter der Marke Acura auf den Markt.

Der NSX war das erste Serienfahrzeug der Welt, das eine Karosserie ganz aus Aluminium besitzt.

Motor und Fahrwerk sind direkte Entwicklungen aus der Formel 1. Ursprünglich besaß der V6-Motor einen Hubraum von 3,0 ltr. und wurde entweder mit einem manuellen 5-Gang-Getriebe oder einer 4-stufigen Automatik kombiniert. Seit 1997 gab es für den NSX ein manuelles 6-Gang-Getriebe, das dann mit einem auf 3,2 ltr. Hubraum vergrößerten Motor kombiniert wurde.

Seit 1997 wurde ausschließlich auf dem japanischen Markt eine leichtere und straffer abgestimmte Version namens NSX-S angeboten.

Im Laufe der Produktionszeit wurden sowohl am Äußeren als auch an der Technik des NSX ständig mehr oder weniger umfangreiche Veränderungen vorgenommen, z. B. 1995 die (endgültige) Einführung des Drive-by-wire-Konzepts als die Drosselklappen mit Hilfe eines Stellmotors aufgrund der von Sensoren erfaßten Gaspedal-Stellung und der von der Motor-Elektronik in Abhängigkeit von Informationen der Traktionskontrolle berechneten Einstellung bewegt wurden. Am auffallendsten war im Jahre 2002 der Wechsel von Klappscheinwerfern auf "normale" Hauptscheinwerfer.

Nach der bis dahin längsten Produktionszeit einer Generation eines Honda Automobils von 15 Jahren wurde der NSX im Sommer des Jahres 2005 aus dem Programm genommen. Der Acura NSX blieb dagegen noch bis zum Ende des selben Jahres lieferbar.

Acura NSX - Baujahr 1991 - (c) Honda, USA
NSX

Acura NSX - Baujahr 1992 - (c) Honda, USA

Hondaa NSX - Baujahr 1990 - (c) ?